Ende der zweiten BMF-Staffel erklärt: Warum hat Meech Lamar nicht getötet?

Die zweite Staffel der Erfolgsserie BMF endete damit, dass Meech und Terry keinen Plan entwickeln konnten, wie sie Lamar loswerden könnten. Während der gesamten zweiten Staffel von BMF haben Meech und Terry versucht, Wege zu finden, Lamar loszuwerden, aber es gelang ihnen nie, einen Plan zu entwickeln. Warum haben Meech und Terry Lamar nicht getötet? In diesem Artikel untersuchen wir, warum sie Lamar nicht getötet haben und was hätte passieren können, wenn sie es getan hätten.

BMF Staffel 2

Das Risiko, Lamar zu töten

Der erste Grund, warum Meech und Terry Lamar nicht getötet haben, ist das damit verbundene Risiko. Lamar zu töten wäre für Meech und Terry ein riskantes Unterfangen gewesen, da es sie in eine gefährliche Situation gebracht hätte. Lamar war eine mächtige Figur im BMF und seine Tötung hätte Meech und Terry ins Fadenkreuz des BMF und der Polizei gebracht. Dies hätte sie in eine äußerst prekäre Situation gebracht, da ihnen die Gefahr einer Verhaftung oder Tötung durch das BMF drohte.

Das Ende der zweiten Staffel von BMF ließ viele Zuschauer sich fragen, warum Meech Lamar nicht getötet hat. Die Antwort liegt in der Tatsache, dass Meech ein Mann von Ehre und Loyalität war und entschlossen war, seine Familie und Freunde zu beschützen. Er war bereit, alles zu tun, um sie zu beschützen, auch wenn das bedeutete, dass er sein eigenes Leben opfern musste. Meech war auch ein gläubiger Mann und glaubte, dass Gott einen Ausweg aus der Situation finden würde. Am Ende entschied sich Meech dafür, Lamars Leben zu verschonen, und die beiden Männer konnten sich versöhnen und ihr Leben vorantreiben. Welches Sternzeichen hat Chucky? Zeno-Anime-Charakter

BMF Staffel 2

Die Folgen der Tötung von Lamar

Der zweite Grund, warum Meech und Terry Lamar nicht töteten, sind die Konsequenzen, die sich daraus ergeben hätten. Lamar zu töten hätte schwerwiegende Folgen für Meech und Terry gehabt. Sie wären nicht nur in Gefahr gewesen, vom BMF verhaftet oder getötet zu werden, sondern hätten auch mit der Schuld leben müssen, jemanden getötet zu haben. Dies hätte ihr Gewissen schwer belastet und hätte einen nachhaltigen Einfluss auf ihr Leben haben können.

BMF Staffel 2

Das Fehlen eines Plans

Der dritte Grund, warum Meech und Terry Lamar nicht getötet haben, ist, dass sie keinen Plan hatten. Während der gesamten Saison versuchten Meech und Terry, einen Plan zu entwickeln, um Lamar loszuwerden, aber es gelang ihnen nie, einen Plan zu entwickeln. Ohne einen Plan konnten Meech und Terry ihren Wunsch, Lamar loszuwerden, nicht in die Tat umsetzen. Dieses Fehlen eines Plans führte letztendlich dazu, dass sie Lamar nicht töteten.

BMF Staffel 2

Was hätte passieren können, wenn sie Lamar getötet hätten?

Wenn Meech und Terry Lamar getötet hätten, wären die Folgen schlimm gewesen. Sie wären nicht nur in Gefahr gewesen, vom BMF verhaftet oder getötet zu werden, sondern hätten auch mit der Schuld leben müssen, jemanden getötet zu haben. Darüber hinaus hätte die Tötung von Lamar die BMF in eine prekäre Lage gebracht, da sie ohne einen Anführer gewesen wäre. Dies hätte dazu führen können, dass das BMF zusammenbrach und die Polizei die Kontrolle über die Stadt übernahm.

Abschluss

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Meech und Terry Lamar nicht wegen des damit verbundenen Risikos, der daraus resultierenden Konsequenzen und des Fehlens eines Plans getötet haben. Die Tötung von Lamar hätte schwerwiegende Folgen für Meech und Terry gehabt und hätte zum Zusammenbruch des BMF und zur Übernahme der Kontrolle über die Stadt durch die Polizei führen können. Es ist klar, dass Meech und Terry die richtige Entscheidung getroffen haben, Lamar nicht zu töten.

Verweise